Bildungsbüro Nürnberg – Bildungsblog

Bildungsbüro Nürnberg – Bildungsblog

Bildungsblog » Start » Ausbildung – Berufsbildung » „Bildung auf einen Blick 2023“ – OECD-Bericht richtet den Fokus auf die berufliche (Aus-)Bildung

„Bildung auf einen Blick 2023“ – OECD-Bericht richtet den Fokus auf die berufliche (Aus-)Bildung

Beitrag vom 05. Dez. 2023

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat im Herbst gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz den Bericht „Bildung auf einen Blick 2023“ vorgestellt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Berichts liegt auf der beruflichen (Aus-)Bildung. Außerdem widmet sich ein eigener Abschnitt der Frage, wie sich kontinuierliches Lernen für ukrainische Flüchtlinge gewährleisten lässt.

Wie bereits in den vergangenen Jahren werden im Bericht die bildungspolitischen Ziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen analysiert. Diese sieht vor, inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung sicherzustellen und lebenslanges Lernen für alle zu fördern. Der OECD-Bericht hat das Ziel, einen indikatorengestützten Vergleich der Bildungssysteme von über 40 Staaten zu ermöglichen. Erfasst wird dabei der gesamte Bildungsverlauf von der frühkindlichen Bildung bis hin zur Weiterbildung bei Erwachsenen.

Anteil junger Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung ist gestiegen

Der Anteil junger Erwachsener ohne abgeschlossene Ausbildung stieg in den vergangenen Jahren. In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen erhöhte sich ihr Anteil zwischen 2015 und 2022 von 13 auf 16 Prozent. Damit lag der Anteil der jungen Menschen ohne beruflichen Abschluss um zwei Prozentpunkte höher als der OECD-Durchschnitt (14 Prozent).

Der Anteil junger Erwachsener zwischen 25 und 34 Jahren mit einem Abschluss im beruflichen Sekundarbereich II (z.B. in der gymnasialen Oberstufe oder einer berufsbildenden Schule) sank zwischen 2015 und 2022 von 51 Prozent auf 38 Prozent. Dieser Rückgang um 13 Prozentpunkte sei laut Bericht der größte in allen OECD-Ländern. Damit einher gehen zwei Entwicklungen: Zum einen streben mehr junge Menschen höhere Bildungsabschlüsse wie ein Hochschulstudium an. So hatten im Jahr 2015 30 Prozent der 25- bis 34-Jährigen einen Hochschulabschluss (oder einen ähnlichen Abschluss), sieben Jahre später waren es bereits 37 Prozent. Zum anderen erhöhte sich im gleichen Zeitraum der Anteil derjenigen, die maximal einen mittleren Schulabschluss hatten von 13 auf 16 Prozent.

Junge Erwachsenen entschieden sich hierzulande vermehrt für höhere Bildungsabschlüsse. Im Jahr 2022 hatten unter den 25- bis 34-Jährigen rund 37 Prozent einen tertiären Abschluss, d.h. einen akademischen Abschluss oder einen Meister-, Techniker- oder Fachschulabschluss. 2015 lag der Anteil noch bei 30 Prozent.

Integration junger Geflüchteter aus der Ukraine

In den OECD-Ländern lebten im Juni 2023 rund 4,7 Millionen ukrainische Geflüchtete, hiervon ca. 3,7 Millionen in den OECD-Ländern der Europäischen Union. Dem Bericht zufolge sind schätzungsweise vier von zehn Geflüchteten Kinder, deren Bildungsweg durch den Krieg massiv beeinträchtigt und unterbrochen wurde. An allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland lag die Zahl der aufgenommenen Kinder und jungen Erwachsenen am Anfang des Schuljahres 2022/2023 bei rund 150.000, gegen Ende des Schuljahres waren es etwa 210.000 (Quelle: Kultusministerkonferenz).

Die OECD-Befragung „Survey on Ensuring Continued Learning of Ukrainian Refugee Students (2023)“ sammelte Daten zu den Barrieren bei der Integration ukrainischer Geflüchteter in ihre Bildungssysteme vom Primar- bis Tertiärbereich sowie den ergriffenen Maßnahmen der Länder. Fehlende Sprachkenntnisse stellen demnach aus Sicht der aufnehmenden OECD-Länder – über alle Bildungsbereiche hinweg – die größte Hürde für eine gelingende Integration dar, gefolgt von dem Mangel an pädagogischen Personal im frühkindlichen und schulischen Bereich und der Anerkennung von Abschlüssen.


Quellen:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (2023), Bildung auf einen Blick 2023 – Ein Bericht der OECD – BMBF

Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kultusministerkonferenz (2023), Berufliche Bildung weiterhin stark: 230912-oecd-vergleichsstudie-2023-presse.pdf (bmbf.de)

OECD (2023), Bildung auf einen Blick 2023: Bildung auf einen Blick 2023. OECD-Indikatoren (oecd-ilibrary.org)

Süddeutsche Zeitung Online, Deutschlands Ausbildungsniveau fehlt die Mitte, 12.9.23.

Zeit Online, Mehr junge Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung, 12.9.23.

Titelbild: OECD 2023, Bildausschnitt

0 Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Bildung im Schulbereich in Nürnberg

Zeitgemäße Schulbildung muss sich mit den Herausforderungen und Chancen einer digitalisierten Welt auseinandersetzen und dafür braucht es sowohl die technische Ausstattung als auch entsprechendes pädagogisches Know-how. In Nürnberg gibt es daher bereits seit 2017 eine...